Aktuelle Termine


UEK: 200 Jahre Union zwischen lutherischen und reformierten Kirchen
Veranstaltungen zum 200. Jubiläum im Jahr 2017
Im Jahr 2017 wird nicht nur 500 Jahre Reformation, sondern auch 200 Jahre Unionen zwischen lutherischen und reformierten Kirchen gefeiert.


Trans(Re)Formation - Klöster und Kirchen als Orte der Erneuerung?
26. August bis 03. Dezember 2017
Ein Ausstellungsprojekt und ein Weg zu historischen Kirchenräumen in der Ems-Dollart Region


Drei Ausstellungen zum Thema Reformation auf einen Schlag
27. August / 3. September 2017 bis 7. Januar 2018
Im Lipperland geben drei Sonderausstellungen einen Einblick in die Reformation und ihre Auswirkungen


Münster: Die Macht des Wassers – Taufen in der Reformation
1. September bis 14. Januar
Große Taufausstellung des Stadtmuseums gemeinsam mit dem Evangelischen Kirchenkreis Münster im Rahmen des Reformationsjubiläums - 500 Jahre Reformation


Anders als du glaubst
Tournee der Berliner Compagnie, deutschlandweit, bis zum 17. Mäz 2018
Ein Theaterstück über Juden, Muslime, Christen und den Riss durch die Welt


'Wir haben das Sehnen in der Kirche fast verlernt'
Interview mit Prof. Dr. Magdalene Frettlöh
"In der Hoffnungsschule Israels können wir auch auf das Unglaubliche hoffen lernen", sagt Prof. Magdalene L. Frettlöh im Gespräch mit Ursula Trösch. Magdalene L. Frettlöh ist Referentin in der Predigtwoche vom 27. November bis 3. Dezember 2017 in der Kirche Affoltern i.E.


Potsdamer Lehrhaus
24. April bis 18. Dezember 2017
die Hebräische Bibel studieren


Israel erleben – Menschen begegnen
Reise vom 3. – 13. Mai 2018


Kirchenpräsident: Wenn Du den Frieden willst, dann bereite den Frieden vor

Kirchenpräsident fordert systematisches Unrecht abzubauen

Kirchenpräsident Martin Heimbucher forderte eine "responsibility to prevent"

Martin Heimbucher hat sich für eine beständige Erziehung zum Frieden ausgesprochen.

Bei dem internationalen Friedenstreffen der katholischen Gemeinschaft Sant‘Egidio in Münster sagte Martin Heimbucher am Montag, 11. September: „Wenn Du den Frieden willst, dann bereite den Frieden vor – und nicht den Krieg“. Heimbucher forderte, am Abbau von systematischem Unrecht und am Aufbau friedensfördernder Strukturen zu arbeiten.

Notwendig sei, so Heimbucher, eine „responsibility to prevent“. Es sei notwendig, Unfrieden bereits im Vorfeld zu vermeiden. Ein aktuelles Beispiel dafür seien die Bemühungen der Evangelischen Kirche in Syrien und im Libanon. Diese kleine evangelische Gemeinschaft konzentriere sich in der Phase des beginnenden Wiederaufbaus auf die Arbeit in Schulen, die sie seit 150 Jahren in diesen Ländern betreibt. Mit ihrem Engagement mache sie deutlich, dass die Erziehung zum Frieden, nur gelinge, wenn schon Kinder und Jugendliche in ihrer Schule das Miteinander von verschiedenen Konfessionen und Religionen erfahren. Die evangelischen Schulen der Region werden vorwiegend von muslimischen Kindern besucht.

Heimbucher hob die klare Orientierung christlicher Friedensethik hervor: „Es gibt keinen Krieg, der als ‚gerecht‘ bezeichnet werden dürfte.“ Schon in der Heiligen Schrift gäbe es starke Hinweise, „dass Gottes Wirken die Menschheit auf den Weg der Abrüstung führt und den Teufelskreis der Aufrüstung durchbricht“.  Die berühmte Geschichte von David und Goliath sei eine Geschichte der Abrüstung. Heimbucher betonte, „gegen Rüstung wehrt man sich nicht mit Rüstung. Wettrüsten lässt die weltlichen Mächte in Unfrieden erstarren.“

Heimbucher sprach am Montagnachmittag beim Weltfriedenstreffen auf dem Podium „Für Abrüstung in Zeiten der Gewalt“. Zu dem internationalen Treffen der katholischen Bewegung Sant'Egidio sind rund 5000 Menschen nach Münster und Osnabrück gekommen. Gestern wurde das Treffen im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel eröffnet. Es steht unter dem Motto „Wege des Friedens 2017 – Religionen und Kulturen im Dialog“. Sant'Egidio entstand 1968 in Rom auf Initiative des Historikers Andrea Riccardi und widmet sich der karitativen Arbeit, der Diplomatie in Bürgerkriegsgebieten und dem Dialog der Religionen.


Quelle: Meldung Evangelisch-reformierte Kirche
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks