Aktuelle Termine


UEK: 200 Jahre Union zwischen lutherischen und reformierten Kirchen
Veranstaltungen zum 200. Jubiläum im Jahr 2017
Im Jahr 2017 wird nicht nur 500 Jahre Reformation, sondern auch 200 Jahre Unionen zwischen lutherischen und reformierten Kirchen gefeiert.


Trans(Re)Formation - Klöster und Kirchen als Orte der Erneuerung?
26. August bis 03. Dezember 2017
Ein Ausstellungsprojekt und ein Weg zu historischen Kirchenräumen in der Ems-Dollart Region


Drei Ausstellungen zum Thema Reformation auf einen Schlag
27. August / 3. September 2017 bis 7. Januar 2018
Im Lipperland geben drei Sonderausstellungen einen Einblick in die Reformation und ihre Auswirkungen


Münster: Die Macht des Wassers – Taufen in der Reformation
1. September bis 14. Januar
Große Taufausstellung des Stadtmuseums gemeinsam mit dem Evangelischen Kirchenkreis Münster im Rahmen des Reformationsjubiläums - 500 Jahre Reformation


Anders als du glaubst
Tournee der Berliner Compagnie, deutschlandweit, bis zum 17. Mäz 2018
Ein Theaterstück über Juden, Muslime, Christen und den Riss durch die Welt


'Wir haben das Sehnen in der Kirche fast verlernt'
Interview mit Prof. Dr. Magdalene Frettlöh
"In der Hoffnungsschule Israels können wir auch auf das Unglaubliche hoffen lernen", sagt Prof. Magdalene L. Frettlöh im Gespräch mit Ursula Trösch. Magdalene L. Frettlöh ist Referentin in der Predigtwoche vom 27. November bis 3. Dezember 2017 in der Kirche Affoltern i.E.


Potsdamer Lehrhaus
24. April bis 18. Dezember 2017
die Hebräische Bibel studieren


Israel erleben – Menschen begegnen
Reise vom 3. – 13. Mai 2018


„So viel Neugier braucht die Kirche“

Präses Schwaetzer berichtet vor EKD-Synode in Bonn

Irmgard Schwaetzer: Präses der Synode der EKD © Andreas Schoelzel

Die Kirche der Zukunft muss der Gesellschaft mit Neugier und Offenheit begegnen. Diesen Schluss aus dem Reformationsjubiläum 2017 hat die Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD, Irmgard Schwaetzer auf der Synodentagung gezogen

„Mit den Erfahrungen des Reformationsjubiläums sowie den aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen, steht die Aufgabe für künftige Zeiten klar vor uns“, sagte Schwaetzer in ihrem Bericht des Präsidiums auf der laufenden Synodentagung in Bonn: „Wir sind mit Neugier dem begegnet, was der christliche Glaube in der heutigen säkularen Gesellschaft an Relevanz für das Leben des Einzelnen ausmacht. So viel Neugier braucht eine Kirche, die weiter im Dialog sein wird, die sprachfähig in ihrem Auftrag sein wird, die weiter vor der Kirchentür und auf den öffentlichen Plätzen sein wird, die weiter ansprechbar ist und sein wird“, so die Präses.

„2017 war ein Glaubensjubiläum, ein Beteiligungs-, Ökumene- und Kulturjubiläum.“ Auskunft auf die Frage: „Was nehmen wir mit?“ würden vor allem die Berichte der sogenannten „Scouts“ gegeben, die das Reformationsjubiläum für das Präsidium beobachtet und ausgewertet haben.

Schwaetzer benannte in Ihrem Bericht gleich mehrere Lernerfahrungen: „Überall dort, wo Kirche in neuen Formaten an neuen und überraschenden Orten und mit vielfältigen Kooperationspartnern in der Öffentlichkeit mit ihren Inhalten präsent war, gelang es Menschen anzusprechen, denen wir sonst eher selten begegnen“, fasste die Präses eine Grunderkenntnis zusammen.

Die Frage, die sich ihr nach unzähligen Begegnungen im Jubiläumsjahr stelle, sei: „Wie kommen wir mehr ins Gespräch mit den Menschen, die dem Glauben und der Kirche fernstehen? In welchen Momenten und an welchen Orten begegnen wir denen, die nicht in unsere Gottesdienste kommen?“ Und auch dies sei richtig: „Über den eigenen Glauben zu sprechen braucht Mut, weil man gleichzeitig viel über sich selbst sagt. Und wenn wir nach unserem Glauben gefragt werden, dann ist es so wichtig, dass wir Christinnen und Christen sprachfähig werden und auch theologisch gebildet sind.“

Eine weitere Erfahrung war laut Schwaetzer, dass die Unterschiede zwischen der evangelischen und katholischen Glaubenslehre nicht mehr überzeugend darzulegen gewesen seien.  So hätten „die christlichen Kirchen“ als Begriff und Bild mehr überzeugt als „evangelisch“ oder „katholisch“. „Die Stimme der christlichen Kirchen in unserer säkularen Gesellschaft wird eher und mehr gehört, wenn sie gemeinsam christliche Freiheit und Verantwortung in die säkulare Gesellschaft hineinsprechen und vor allem leben.“

Schwaetzer warb dafür die eigenen mentalen und kirchlichen Mauern zu überwinden: „Nehmen wir den Schwung und die Energie aus den Erfahrungen dieses Jahres mit in unsere Gemeinden, in die Landeskirchen, in die EKD, in die Werke und tragen wir vor allem die wiederentdeckten Botschaften der Reformation in die säkulare Welt.


Quelle:EKD
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks