'Wir müssen jetzt besonders wachsam sein'

WGRK: Pandemie verändert den Arbeitsstil der Weltgemeinschaft und ihrer Mitglieder

© WGRK

Hunderte Gemeinden sind zu virtuellen Gottesdiensten übergegangen. Das geplante Treffen des WGRK-Exekutivausschusses muss verschoben werden. Umso wichtiger wird nun der elektronische Kontakt.

„Die Coronavirus-Pandemie betrifft die ganze Welt, und wir alle sind von ihren Auswirkungen betroffen“, heißt es in einem Brief der Präsidentin Najla Kassab und des Generalsekretärs Chris Ferguson an alle Mitglieder der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen. „Dennoch ist es ermutigend, dass so viele nach Wegen suchen, um der Liebe zu Gott und dem Nächsten treu zu sein, auch wenn sie zu Hause bleiben und Reisetätigkeit und sozialen Kontakte einschränken“, wird in dem Brief festgestellt.

Hunderte von Gemeinden in den Mitgliedskirchen sind zu virtuellen Gottesdiensten übergegangen und nutzen dabei Werkzeuge wie Facebook live, Zoom und YouTube. Der Regionalrat der Karibik und Nordamerikas (CANAAC) hat auf seiner Website eine Seite mit Ressourcen aus den Mitgliedskirchen veröffentlicht, während die wöchentlichen Nachrichten der Mitgliedskirchen der WGRK in den letzten Wochen Dutzende von Berichten enthielten.

Das geplante Treffen des WGRK-Exekutivausschusses  für Mai in Südafrika ist inzwischen abgesagt. Ein Alternativdatum für eine Tagung noch im Jahr 2020 sei laut WGRK schwierig. Die gastgebenden Kirchen Südafrikas haben angedeutet, dass sie den Exekutivausschuss im Mai 2021 gerne willkommen heißen würden, und die Pläne gehen bereits in diese Richtung. Die WGRK-Beauftragten haben für November ein Treffen geplant und werden versuchen, sich möglichst zu einem früheren Zeitpunkt persönlich zu treffen. Sie werden sich auch weiterhin virtuell in regelmäßigen Abständen treffen und in engem Kontakt mit dem Generalsekretariat bleiben. Die programmatische und administrative Arbeit der WGRK wird fortgesetzt, allerdings auch auf elektronischem Wege.

„Wir müssen in dieser Zeit der Krise besonders wachsam sein, um die Armen und Schwachen zu schützen, die Sache der Gerechtigkeit zu fördern und sicherzustellen, dass kein Unrecht begangen wird“, so heißt es im Brief der WGRK. „Wir sollten alle verstehen, dass wir dies nicht allein tun, sondern mit Gottes Hilfe und mit der Unterstützung der gesamten Gemeinschaft. [...] Lassen Sie uns alle in engem Kontakt bleiben, uns gegenseitig im Gebet und in der Tat unterstützen und anderen zur Ehre Gottes dienen.“


Quelle: WGRK

Werner-Sylten-Preis für christlich-jüdischen Dialog wird erneut verliehen
Ausschreibung zum 80. Jahrestag der Ermordung am 12. August
Zum 80. Jahrestag der Ermordung von Werner Sylten am 12. August schreibt die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland (EKM) zum siebten Mal den Werner-Sylten-Preis für christlich-jüdischen Dialog aus.

Quelle: EKMD