Fragebogen zur Nutzung der 'Reformierten Liturgie'

Projektteam bittet Gemeinden um Unterst├╝tzung

Das Projekt zur Neubearbeitung der „Reformierten Liturgie“ ist gestartet: Seit Januar 2021 treffen sich 33 Personen aus unterschiedlichen Fachgebieten und Arbeitsbereichen, um Themen der Liturgie zu bearbeiten und Neues zu ergänzen. Der Bezug zu den Gemeinden ist in der reformierten Tradition von besonderer Bedeutung. Deshalb bittet das Projektteam jetzt um Ihre Mithilfe: In einer Online-Umfrage können Gemeinden ab sofort Rückmeldung geben, ob und wie die „Reformierte Liturgie“ genutzt und wahrgenommen wird. Eingeladen sind alle Gemeinden, in denen die „Reformierte Liturgie“ zum Einsatz kommt – unabhängig davon, ob sie der reformierten Tradition angehören.

Unter diesem Link können Interessierte pro Gemeinde drei Zugangscodes anfordern, mit denen dann drei verschiedene Personen aus der Gemeinde den 28 Fragen umfassenden Fragebogen online ausfüllen können (Bitte erkundingen Sie sich im Zweifelsfall bei Ihrer Gemeinde, ob bereits Zugangscodes angefordert worden). Teilnehmen können nicht nur Pfarrpersonen, sondern auch Laienprediger*innen, Kirchenmusiker*innen, Kirchenälteste oder andere kompetente Haupt-, Neben- und Ehrenamtliche. Die Projektgruppe hofft, auf diesem Wege besser einschätzen zu können, wie die „Reformierte Liturgie“ bisher genutzt wurde und welche Themen und Anregungen wir aus Sicht der Gemeinden mit in die Neubearbeitung nehmen und dort bedenken müssen.

Der Link zum Fragebogen wird Teilnehmern anschließend separat zugeschickt. Der Fragebogen kann bis zum 26. März 2021 online ausgefüllt werden. Die Codes sind jeweils für die einmalige Verwendung freigegeben. Wenn Sie den Fragebogen ausfüllen und absenden, erklären Sie sich bereit, dass Ihre Daten ausschließlich für statistische Zwecke genutzt werden dürfen. Der Fragebogen selbst ist anonym. Wenn Sie selbst nicht reformiert sind bzw. Ihre Gemeinde nicht reformiert ist, dann notieren Sie dies bitte bei Frage 5 zusätzlich in das Textfeld.