Aktuelle Termine


UEK: 200 Jahre Union zwischen lutherischen und reformierten Kirchen
Veranstaltungen in den Jahren 2017, 2018 und 2021
Im Jahr 2017 wird nicht nur 500 Jahre Reformation, sondern auch 200 Jahre Unionen zwischen lutherischen und reformierten Kirchen gefeiert.


"Die Welt schlägt Purzelbaum"
15.+16. Oktober 2019, München, Symposion
Was Theologie, Kunst und Kirche heute von Karl Barth un den Künstlern der Moderne lernen können?


"Der Christ in der Gesellschaft"
27.-29. September 2019, Tambach-Dietharz
Einsichten aus Karl Barths Tambacher Vortrag von 1919.


"Glauben bekennen"
26.-29. September 2019, Paris, Foyer le Pont
Ein Seminar der Ev. Studierendengemeinden Köln und Saarbrücken zu Karl Barth.


50 Jahre Karl Barth-Tagung
15.-18. Juli 2019, Leuenberg/CH
Leuenberger Barth-Tagung


Karl Barths Römerbriefkommentar - 100 Jahre später
5.-7. Juni 2019, Universität Genf


»Karl Barth heute - Relecture und Kritik«
15. Mai 2019, Dies academicus
Universität Bonn


»Auf ein Glas Wein mit Karl Barth«
14. April 2019 - Basel/CH - Atelier du Monde (Giornicostraße 230), 17.00 Uhr.
Zeitzeugen erinnern sich. U.a. mit Dr. h.c. Marie-Claire Barth, Dr. Daniel Barth und Pfr. Dieter Zellweger.


»Barth und die Ökumene« - Tagung
3.-6. April 2019, Universität Münster
Die Ev.-Theol. Fakultät der Universität Münster führt diese mehrtägige Tagung durch.


»... und damit Gott die Ehre geben« - Karl Barth und der christlich-islamische Dialog
21. und 22. März 2019 in Köln
Gemeinsames und Irritierendes im Gespräch zwischen Christen und Muslimen heute.


1 - 10 (39) > >>

Im Elfenbeinturm

Nes Ammim - aus dem Alltag in einem nicht-alltäglichen Dorf in Israel. 76. Kapitel

Von Tobias Kriener

Start
Inhalt Tagebuch

Letzte Woche bin ich erstmals  - ganz oben - im Uniturm von Haifa gewesen - dem 30-stöckigen Hochhaus oben auf dem Carmel, das in alle Richtungen weithin sichtbar ist (ein rechter akademischer "Elfenbeinturm"!) - und von dem aus ein fantastischer Blick nach Süden bis mindestens Hadera, nach Osten bis zum Tabor und darüber hinaus, sowie nach Norden bis Rosh Hanikra möglich ist - wenn das Wetter mitspielt. Und das tat es ausgerechnet am letzten Donnerstag nicht. Sondern es war unglaublich dunstig und schwül - man konnte von da oben kaum bis zum Mittelmeer gucken - ach, wie schade ...

Ich war vom Center for European and German Studies im Rahmen einer Konferenz zum Thema "Religion and Politics" zu einem workshop mit dem Titel "Religious Coexistence in Israel "eingeladen worden, Nes Ammim vorzustellen.  Als Gesprächspartner waren vorgesehen Azar Ajaj vom Nazareth Bible College und Rabbi Or Zohar. Wie so oft war es nicht gelungen, einen muslimischen Gesprächspartner zu gewinnen.

Organisatorisch ging so ziemlich alles schief, was schief gehen konnte: Der Workshop sollte am Nachmittag stattfinden - aber Azar hatte die Zeiten verwechselt und war schon am Vormittag da. Da konnte er immerhin eine Lücke füllen, die sich in einem anderen Workshop ergeben hatte ..  Or hatte den Termin verschwitzt. Als ich ihn anrief um zu fragen, wo er denn bleibt, setzte er sich immerhin schnellstens ins Auto und kam eine Stunde verspätet noch dazu. Auch die ursprünglich für den ersten Teil des Workshops geplanten Referate von Studierenden fielen aus. Dem Stereotyp über europäische oder gar deutsche Organisationsgründlichkeit entsprach das in keinster Weise, sondern man fühlte sich sehr authentisch nahöstlich ...

Immerhin hatte das alles für mich bzw. Nes Ammim den positiven Effekt, dass ich mich ausführlich über unsere Arbeit und unsere Vorstellungen vom Miteinander der Religionen verbreiten konnte. Und dass mir natürlich der allerwärmste Dank der Organisator_innen sicher war, weil der Workshop überhaupt stattfand ...

Anschließend genossen Katja und ich noch die Eröffnung des akademischen Jahres des Zentrums und das anschließende Buffet, bei dem wir die neue deutsche Botschafterin und den Europäischen Botschafter auf Nes Ammim aufmerksam machen konnten. Also alles in allem doch keine vergeudete Zeit.

Und was den Blick aus dem Elfenbeinturm auf's Land angeht, hoffe ich einfach auf eine neue Chance ...


Tobias Kriener
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
 

Nach oben   -   E-Mail  -   Impressum   -   Datenschutz