Konzentration auf das Wort

Die Gemeinde in Braunschweig gründet das 'Reformierte Auditorium'

Die Veranstaltungsreihe konzentriert sich auf das Wort und auf das Hören.

Das Reformierte Auditorium ist ein Ort der Konzentration auf das Wort, auf das Hören. Das entspricht evangelisch-reformierter Tradition. Hören heißt auch wahrnehmen, aufmerken, lernen.

Gleichzeitig eröffnet das Hören den Dialog. Zwischen Literatur und Musik, von Kirche und Gesellschaft, unter den Hörenden selbst.

Im Reformierten Auditorium kommen biblisch-theologische Themen, religiöse Fragen und aktuelle gesellschaftliche Inhalte zu Wort. Grundlage dafür sind Vorträge und Musik, Diskussionsabende und Gespräche.

Alle Veranstaltungen des Reformierten Auditoriums finden in der Bartholomäuskirche in der Braunschweiger Innenstadt (Schützenstr. 5a) statt. Der Eintritt ist generell frei, um Spenden wird aber gebeten.

Kontakt: Pastorin Sabine Dressler-Kromminga, Tel. 0531 - 31 26 40, dressler@reformierte.de

Donnerstag, 21. Februar, 20 Uhr in Braunschweig

Im Rahmen des "Reformierten Auditoriums" spricht Barbara Lochbihler, Generalsekretärin der deutschen Sektion von amnesty international in Berlin, über die historischen Entwicklungen und aktuellen Herausforderungen.
6. Dezember, 20.00 Uhr in Braunschweig

Zur Neuübersetzung der Zürcher Bibel und zu ihrem Begleitwerk. Ein Vortrag von Dr. Niklaus Peter aus Zürich im Rahmen des Reformierten Auditoriums in Braunschweig
Freitag, 16. November, 20 Uhr in Braunschweig

Ertragt mich und ich will reden (Hiob 21,3) Kommentierte Lesung aus dem Buch Hiob in der Übersetzung in gerechter Sprache.

Werner-Sylten-Preis für christlich-jüdischen Dialog wird erneut verliehen

Ausschreibung zum 80. Jahrestag der Ermordung am 12. August
Zum 80. Jahrestag der Ermordung von Werner Sylten am 12. August schreibt die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland (EKM) zum siebten Mal den Werner-Sylten-Preis für christlich-jüdischen Dialog aus.

Quelle: EKMD