Prädestination - Erwählung

Ist alles, was uns widerfährt, von Gott so geplant?


Die Lehre der Vorbestimmung (Prädestination) ist keine reformierte Erfindung, hat aber in der Theologie - insbesondere Calvins - eine bedeutende Rolle. Und ist höchst umstritten.

Bei der Prädestination (lat. praedestinatio, griechische προοριζειν: Vorherbestimmung) handelt es sich um die Vorstellung, dass das Schicksal eines Menschen im Bezug zum Heil allein von Gott bestimmt wird. Die Eigenschaft von Gott "erwählt" oder "verworfen" zu sein, hängt somit nicht etwa vom Handeln oder Glauben einer Person ab, sondern nur von der persönlichen Entscheidung Gottes.

Die erste ausführliche Prädestinationslehre entwickelte Augustinus. Dass das Schicksal eines Menschen vorherbestimmt ist, entlastet ihn, sich das Heil durch gute Taten erarbeiten zu müssen. Die Vorstellung von der Vorherbestimmung ist somit eine Fortschreibung der Rechtfertigungslehre (Lehre von der Gnade Gottes, die jedem Menschen zuteil wird), die von den Reformatoren einmütig vertreten wird. Umstrittener ist daher auch die von Calvin vertretene doppelte Prädestination, die auch die Verdammnis eines Teils der Menschen als unumkehrbar von Gott beschlossen annimmt.


Georg Rieger