Caspar Olevian - 450 Jahre Reformation in Trier

Eine Kurzbiografie auf www.ekkt.de


Caspar Olivean, ein Schüler Calvins und einer der bedeutendsten Reformatoren Deutschlands, versuchte 1559 in Trier die Reformation einzuführen. Von Kurfürst und Erzbischof vertrieben wurde er Dozent in Heidelberg und war maßgeblich beteiligt an der Einführung des Heidelberger Katechismus als Bekenntnisschrift.

Caspar Olevian, einer der bedeutendsten Reformatoren Deutschlands, wurde am 10. August 1536 in Trier geboren. Bis zu seinem 13. Lebensjahr besuchte Caspar von der Olewig (der sich nach Humanistenart Olevianus nannte) in Trier verschiedene Schulen, bevor er zum Grundstudium nach Paris an die Sorbonne geschickt wurde.

1553 – 1557 studierte er die Rechte in Orléans und an der damals berühmten Universität in Bourges, wo er zum Doktor des Zivilrechts promoviert wurde. Beeinflusst vom französischen Protestantismus wurde der Student evangelisch, gelobte, in seiner Heimatstadt bei der Einführung der Reformation zu helfen, und studierte deswegen Theologie in Genf (bei Calvin) und in Zürich.

1559 erhielt Olevian vom Rat in Trier eine Stelle, predigte öffentlich und hatte einen derartigen Zulauf, dass etwa ein Drittel der Trierer Bevölkerung sich der Reformation zuneigte. Da aber Trier keine freie Reichsstadt war, hat der Kurfürst und Erzbischof  das evangelische Bekenntnis nicht zugelassen und die Führer der Stadt verwiesen. Bereits im nächsten Jahr 1560 wurde der Jesuitenorden nach Trier geholt, der das kirchliche und geistige Leben der folgenden beiden Jahrhunderte im Sinne der  katholischen Gegenreform bestimmte. Kurfürst Friedrich III. von der Pfalz setzte Olevian als Lehrer für kirchliche Dogmatik an der Universität Heidelberg und Leiter des Predigerseminars ein.

Er wurde in die Kirchenleitung berufen und ist an der Einführung des Heidelberger Katechismus, der evangelisch-reformierten Bekenntnisschrift von 1563, in der Kurpfalz maßgeblich beteiligt. 1584 wurde Olevian Professor an der reformierten Hohen Schule in Herborn (Nassau). Caspar Olevian hat mit seinen Schriften zum Kirchenaufbau und durch die Lehre vom Gnadenbund Gottes mit den Menschen (Föderaltheologie) weiter gewirkt. Er starb 1587 und liegt zusammen mit seiner Mutter, die ihm nach Herborn folgte, in der dortigen Kirche begraben.

Quelle: http://www.ekkt.de/1216.0.html

Informationen zum Olevian-Jahr 2009

Veranstaltungsflyer 2009

von Christoph Pistorius, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Trier

Vor 450 Jahren versuchte Caspar Olevian die Reformation in Trier - seiner Geburtstadt - durchzusetzen. Am 20. August 1559 hielt der herausregenden Schüler Calvins seine erste Predigt in Trier. Der Zulauf war überwältigend. Zwei Drittel der Trierer Bevölkerung neigte der Reformation zu. Kurfürst und Erzbischof jedoch verhinderten die vom Rat der Stadt gewollte Reformation. Caspar Olevian wurde aus Trier vertrieben und gelangte nach Heidelberg, wo er mitwirkte an der Einführung des Heidelberger Katechismus.
, Caspar
(1536 - 1587)

Sein Versuch, in Trier die Reformation gegen Kurfürst und Erzbischof durchzusetzen misslang, erwurde vertrieben und gelangte nach Heidelberg, wo er maßgeblich an der Einführung des Heidelberger Katechismus als Bekenntnis beteiligt war. Später lehrte der Schüler Calvins Dogmatik in Herborn
13. September bis 15. Dezember, Vorträge, Gottesdienst, Preisverleih zu Ehren des Calvin-Schülers Caspar Olevian

15. Dezember 2009, 16.00 Uhr, Caspar-Olevian-Saal, Trier: Verleihung des Förderpreises für Studierende durch die Caspar-Olevian-Gesellschaft e.V.
Wibke Schmidt in chrismon plus rheinland

Wo Caspar Olevians Vater Brot gebacken hat, hängt heute Designer Mode. Ein „Predigtstein“ im evangelischen Gemeindesaal, dem einstigen Thronsaal Kaiser Konstantins, erinnert an den gebürtigen Trierer, der vor 450 Jahre zwei Drittel der Bevölkerung für die Reformation begeisterte. Wiebke Schmidt berichtet in chrismon plus von einem Stadtrundgang in Trier auf den Spuren des Reformators Caspar Olevian, einem Schüler Calvins. Der Artikel ist online zu lesen im iPaper von chrismon plus rheinland, September 2009