Aktuelle Termine


Weltgebetstag
5. März 2021 (online)
Christinnen feiern den Weltgebetstag digital, mit offenen Kirchen und Gottesdiensten to go.

„Worauf bauen wir?“: Zu dieser Frage laden unsere Organisationen verschiedener christlicher Konfessionen in ganz Deutschland rund um den 5. März 2021 zu ökumenischen Gebeten ein. Den Gottesdiensttext haben Frauen aus dem Pazifikstaat Vanuatu verfasst. In diesem Jahr sind wir mit ihnen besonders verbunden. Weltweit erleben wir durch die Corona-Pandemie schwerste Herausforderungen, gleichzeitig zeigt sich der Klimawandel verstärkt in Naturkatastrophen und führt vor allem im globalen Süden zu Tod, Verwüstung und Existenznot.

Normalerweise wird in Gemeinden weltweit gefeiert, und im Anschluss noch gemeinsam gegessen – zumeist Spezialitäten aus dem jeweiligen Gastgeberland des Weltgebetstages. In diesem Jahr ist das wegen Corona anders. Mit einer bunten Mischung an Angeboten soll dennoch gefeiert werden. Weltweit haben sich Gemeinden und Kirchen Aktionen überlegt.

Gemeinden in der Lippischen Landeskirche etwa feiern am 5. März mit Gottesdiensten to go, offenen Kirchen und digitalen Angeboten. Brigitte Fenner: „Um 18.55 Uhr läuten überall in Lippe die Glocken. Sie können den Auftakt bilden zum deutschlandweit ausgestrahlten Fernsehgottesdienst um 19 Uhr auf Bibel-TV oder zu einer kleinen Andacht am Fenster. Ein 15-minütiger Videogruß des lippischen Vorbereitungsteams wird ab dem 4. März auf evangelippisch.de verfügbar sein. Manche Teams gestalten am Freitagnachmittag offene Kirchen. Sie sind dann geschmückt mit den Farben Vanuatus, Bilder aus dem Land sind zu sehen, Gebetsimpulse können mitgenommen werden. In einzelnen Gemeinden wird es auch Präsenzgottesdienste mit Schutzkonzept geben.“

Auch in Baden kann vor dem Fernseher, am Computer, allein im Kirchenraum oder lesend und betend zu Hause mitgefeiert werden.
So hat beispielsweise der Ökumenische Arbeitskreis Weltgebetstag Baden in diesem Jahr die Broschüre „Anders Weltgebetstag feiern“ entwickelt, die mit Informationen und Vorschlägen für die Feier Zuhause online abrufbar ist unter www.ekiba.de/frauen/unsere-themen/weltgebetstag-und-oekumene. In vielen Gemeinden – so beispielsweise in Mannheim oder Bad Dürrheim - kommen dieses Jahr sogenannte „disaster-food-Tüten“ zum Einsatz. „disaster food“ heißen die Lebensmitteldepots, die Menschen auf Vanuatu im Regenwald anlegen, um nach einem Wirbelsturm oder einer anderen Katastrophe mit dem Nötigsten versorgt zu sein. In den Tüten befinden sich Gottesdienstablauf und Postkarte, ein Info-Flyer über Vanuatu, ein Bibeltext, bienenfreundlichen Blumensamen und eine Spendentüte.

Für die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland findet sich eine Auswahl der Angebote unter https://www.frauenarbeit-ekm.de/wgt-in-der-ekm-online-formate/. „Aufgrund der besonderen Situation in diesem Jahr sind wir näher zusammen gerückt. Das ist eine sehr schöne Entwicklung. Außerdem konnten wir durch die Online-Bildungsangebote vermehrt jüngere Frauen erreichen“, sagt Simone Kluge, Referentin für die Weltgebetstagsarbeit der EKM. Doch neben diesen positiven Entwicklungen sieht sie auch Grund zur Besorgnis. „Das Deutsche Weltgebetstagskomitee hat einen ökumenischen Aufruf gestartet, um auf die prekären Situationen der Partnerschaftsorganisationen hinzuweisen und deutlich zu machen, wie wichtig gerade jetzt die Spendeneinnahmen sind“, so Kluge. Informationen zu Spendenmöglichkeiten gibt es unter www.frauenarbeit-ekm.de/oekumenischer-aufruf-des-weltgebetstages/.

 



Diakonie

Das Evangelium - die sprudelnde Quelle diakonischen Lebens
Gedanken zur Diakonie der Kirche – auf den Seiten des Diakonischen Werks der Evangelisch-reformierten Kirche
Diakonie als Agentin der Kirche
Ein Vortrag von Christoph Sigrist, Pfarrer und Lehrbeauftragter für Diakonie an der Universität Bern
Auf dem Diakonieforum des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbunds (SEK) am 13./14. Mai 2011 sprach Christoph Sigrist über "Neue theologische Erkenntnisse in der Diakoniewissenschaft und deren Auswirkungen auf den diakonischen Auftrag und die diakonische Bildung der Kirche". Der Vortrag steht zum Download auf www.sek.ch
Diakonie plakatiert Dank an die Zivis
50 Jahre Zivildienst in der Diakonie
Die Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe (RWL) hängt den Dank groß raus: Ab Donnerstag wird u.a. in Düsseldorf und Köln allen Zivildienstleistenden auf Plakaten öffentlich für ihren Dienst gedankt.
Diakonie (in) der Gemeinde
Gemeinden entdecken eine ihrer ureigensten Aufgaben wieder.
Paul Kluge vertritt in einem Impulsreferat die These, dass Gemeindearbeit in einem viel weiteren Sinn als oft angenommen, diakonische Arbeit ist.

Paul Kluge
ERK: Diakonie fördert innovative Projekte zur Armutsbekämpfung
Unterstützung für Energieberatung und Kinderförderung
Die Förderung besonderer Projekte zur Armutsbekämpfung durch das Diakonische Werk der Evangelisch-reformierten Kirche ist jetzt angelaufen. Derzeit werden fünf innovative Projekte im Volumen von etwa 18.000 Euro aus dem Armutsfonds mitfinanziert, den die Evangelisch-reformierte Kirche im Herbst 2009 eingerichtet hatte.

Ulf Preuß, Pressesprecher, Evangelisch-reformierte Kirche
Soziale Gerechtigkeit muss Kernanliegen der Sozialpolitik bleiben
Erste Reaktion auf den vorab veröffentlichten Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung
Berlin (Diakonie) Als erste Reaktion auf den vorab veröffentlichtenEntwurf des Armuts- und Reichtumsberichtes der Bundesregierung fordert die Diakonie, dass soziale Gerechtigkeit Kernanliegen der Sozialpolitik in Deutschland bleiben muss.

Pressemeldung des Diakonie Bundesverbands, 19. September 2012
''Diakonie – der kleine Unterschied''
Unterscheidet sich Diakonie von nichtkirchlicher Sozialarbeit?
Die Delegierten der Diakoniekonferenz des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) diskutierten in Bern den Unterschied kirchlicher Diakonie gegenüber säkularen Anbietern.

Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund SEK, Medienmitteilung, Bern, 26. April 2012
Flüchtlinge unterstützen - Was kann ich tun?
Tipps für die Praxis und ein Fonds zur Finanzierung
Die Gesamtsynode der Evangelisch-reformierten Kirche hat einen Sonderfonds zur Unterstützung von Flüchtlingen eingerichtet, der die Kirchengemeinden und anderen diakonischen Träger unterstützen soll in ihrem Engagement für Flüchtlinge.
Handreichung für Diakoniepresbyter
Nicht überfordern, aber mutig anpacken
"Diakonie in der Gemeinde" heißt eine Orientierungshilfe, herausgegeben von der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe. Ein ekir.de-Interview mit Barbara Montag.
Calvins ›Flüchtlingstheologie‹
in seinem Kommentar zu den Büchern Exodus bis Deuteronomium von 1563
von Achim Detmers
 

Nach oben   -   E-Mail  -   Impressum   -   Datenschutz