Aktuelle Termine


'Erden' - Fotografien von Anke Krey
12. März - 18. April 2019, Berlin
Ausstellung über Friedhofsarbeit


Karl Barth in Göttingen
25. April 2019 - Eröffnung der Vortragsreihe SoSe 2019 an der Uni Göttingen
Prof. em. Dr. Eberhard Busch hält den Festvortrag zu Eröffnung der Vortragsreihe im Gemeindehaus der Ev.-Ref. Gemeinde in Göttingen, Untere Karspüle 11, Beginn 17.45 Uhr.


Kirchenmusikalische Fortbildung 2019
3.-5. Mai, Kloster Frenswegen (Nordholm)
Die Kirchenmusiker der Evangelisch-reformierten Kirche laden zu ihrer nächsten Fortbildung für ehrenamtliche MusikerInnen ein.


»Gotteserschütterung – Gottesvergewisserung«
9.-12. Mai 2019 in Emden - Die Gegenwartsrelevanz der Gotteslehre Karl Barths.
Internationales Karl-Barth-Symposium


Krummhörner Orgelfrühling
7. - 12. Mai 2019, Krummhörn


Karl Barth heute - Relecture und Kritik
15. Mai 2019 - Universität Bonn
Dies academicus der Ev.Theologischen Fakultät.


Karl Barths Römerbriefkommentar - 100 Jahre später
5.-7. Juni 2019, Universität Genf


Oekumenischer Ratschlag
22. Juni 2019, Dortmund




Gemeinsamer Besuch beim Kirchentag in Dortmund
19.-23. Juni 2019, Dortmund
Fahrt von Lippe aus


<< < 11 - 20 (22) > >>

Fasten für Klimaschutz und Klimagerechtigkeit

KlimaFasten 2019: Bundesweit beteiligen sich elf Landeskirchen und drei Bistümer

© Steffen Hummel

Die Aktion „Klimafasten“ startete am Aschermittwoch (6. März) zum sechsten Mal.

Jeder und jede kann sich daran beteiligen, das eigene Handeln im Alltag zu überdenken, Neues auszuprobieren und gemeinsam etwas zu verändern. „Eine Begrenzung auf ein Genug ist dringend geboten“, sind sich Dr. Irmgard Schwaetzer, Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland, und die Vizepräsidentin des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Dr. Karin Kortmann, in ihrem gemeinsamen Grußwort der begleitenden Fastenbroschüre einig. Sie rufen in Anbetracht der „vielfachen Überschreitungen der ökologischen Grenzen und den Folgen“ zu „einem achtsamen und genügsamen Lebensstil“ auf. Mit dem Klimafasten lassen sich verschiedene Schritte für klimafreundliche Alternativen im eigenen Alltag ausprobieren. Es geht um die konkrete Einübung einer Ethik des Genug“, beschreibt Volker Rotthauwe, Umweltpfarrer der EKvW und einer der „Klimafasten“-Initiatoren, das Ziel der Aktion.

In einer Fastenbroschüre geben die Initiatoren Anregungen und Ideen für Fokusthemen in den sieben Fastenwochen: Nach einem persönlichen Innehalten und der bewussten Wahrnehmung des Selbst und der Mitgeschöpfe zu Beginn der Fastenzeit sind die folgenden Wochen konkreten Aktionen gewidmet zu den Themen „Energiehaushalt“ – „achtsam kochen und essen“ – „fairer Konsum“ – „anders unterwegs sein“ und - neu in diesem Jahr - dem „plastikfreien Leben“. Die Anregungen beinhalten viele hilfreiche Tipps, beispielsweise zum Warmwasser sparen oder zur Weiterverarbeitung von Essensresten. Und sie geben Impulse, die sich gut in Gemeinschaft umsetzen lassen, etwa Verbesserungsvorschläge für Fuß- und Radwege zu sammeln und an die Stadtverwaltung zu melden.


Quelle: EKvW

Weitere Informationen

 

Nach oben   -   E-Mail  -   Impressum   -   Datenschutz