Aktuelle Termine


Lippische Landessynode
27.-28. Januar 2019, Detmold


Besuch der Karl Barth-Ausstellung
29. Januar 2019 - Universitätsbibliothek Basel, 17.30 Uhr
Führung von Dr. Matthias Gockel, Schönbeinstraße 18-20


»›Genosse Pfarrer‹ - Der politische Karl Barth«
31. Januar und 1. Februar 2019 in Bonn
Friedrich-Ebert-Stiftung, Godesberger Allee 149, 53175 Bonn


Karl Barth als bekennender Christ
5. Februar 2019 - Basel/CH - Titus Kirche, 19.30 Uhr.
Seminarabend mit Dr. Peter Zocher.


Slowenien - Kommt, alles ist bereit: Der Weltgebetstag 2019 im Kindergottesdienst
9. Februar 2019, Weener
Kindergottesdienst-Seminar der drei ostfriesischen Synodalverbände (nördliches und südliches Ostfriesland und Rheiderland)


»Vater unser im Himmelreich«
10. Februar 2019 - Basel/CH, Titus Kirche, 17.00 Uhr,
Die meisterhaften Vertonungen von J. S. Bach und F. Mendelsohn Bartholdy und Lesungen aus Predigten von Barth.


Karl Barth als Seelsorger
12. Februar 2019 - Basel/CH - Titus Kirche, 19.30 Uhr.
Seminarabend mit Prof. em. Dr. Albrecht Grözinger.


«Zentrifugale Christozentrik»
13.-15. Februar 2019 - in Augst bei Basel/CH
Karl Barths Beitrag zur Verständigung der theologischen Disziplinen.


»Der Kosmos singt«
17. Februar 2019 - Basel/CH - Titus Kirche, 17.00 Uhr.
Ein literarisches Kammerkonzert mit Musik von Wolfgang Amadeus Mozart und Texten von Karl Barth; Manuel Oswald (Violine), Lea Boesch (Viola), Judith Gerster (Violoncello), Mischa Sutter (Klavier), Christian Sutter (Konzept und Lesung).


Karl Barth und die Ökumene
19. Februar 2019 - Basel/CH - Titus Kirche, 19.30 Uhr.
Seminarabend mit Dr. Hans-Anton Drewes.


<< < 11 - 20 (39) > >>

'Notfallseelsorge zukunftssicher'

Westfälische Landeskirche schafft fünf neue Pfarrstellen

© Pixabay

Die Evangelische Kirche von Westfalen stärkt die Notfallseelsorge. Für die Regionen Münsterland, Ostwestfalen, Hellweg, Ruhrgebiet und Südwestfalen sind jetzt entsprechende Pfarrstellen geschaffen worden.

Wenn bei Verkehrsunfällen Verletzte oder Tote zu beklagen sind, wenn Menschen sich das Leben genommen haben – in solchen und anderen akuten Notlagen werden Seelsorgerinnen und Seelsorger aktiv. Sie stehen Menschen bei, die an Körper und Seele verletzt sind, überbringen Todesnachrichten an Angehörige, helfen durch einfühlsame Zuwendung. Ihre Arbeit tun sie in enger Kooperation mit Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst. Auch die Seelsorge an Feuerwehrleuten und Sanitätern gehört dazu.

Die Notfallseelsorge in der westfälischen Landeskirche steht nun auf einer neuen organisatorischen Grundlage. Als gesamtkirchliche Aufgabe ist diese besondere Form der Seelsorge damit langfristig gesichert. Bislang wurde sie dezentral von den Kirchenkreisen organisiert. Die fünf neuen hauptamtlichen Notfallseelsorger – vier Männer und eine Frau – sind ab 1. Februar in den Regionen verortet und für die regionalen Teams verantwortlich. Die ständige Rufbereitschaft gewährleisten immer mehr Ehrenamtliche sowie Pfarrerinnen und Pfarrer zusätzlich zu ihren anderen Aufgaben.

In den einzelnen Regionen sind ab 1. Februar tätig:Münsterland: Pfarrerin Alexandra Hippchen; Ostwestfalen: Pfarrer Matthias Rausch; Hellweg: Pfarrer Ingo Janzen; Ruhrgebiet: Pfarrer Peter Rutz; Südwestfalen: Pfarrer Frank Rüter.


Quelle: Evangelische Kirche von Westfalen
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
 

Nach oben   -   E-Mail  -   Impressum   -   Datenschutz