Predigten

Gute Predigt-Ideen zu übernehmen, ist erlaubt!


Die Kanzel in der Französischen Kirche zu Schwabach (Foto: Rieger)

Wenn es darum geht, Menschen das Wort Gottes näher zu bringen, ist die Inspiration durch schon gehaltene Predigten nicht verboten, sondern eher sogar geboten.

Nutzen Sie zum Auffinden eine der beiden Suchfunktionen:

Suche:

 
(Optional ein Stichwort zur weiteren Eingrenzung)

Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr

Matthäus 22,37-40; Lukas 10,25-37; Matthäus 25,31-46
Predigt zum Anlass eines Feuerwehr-Jubiläums über ein Motto der Feuerwehr und drei Bibeltexte von Martin Braukmann, Pfr. in Oberfischbach

Martin Braukmann, Pfr. in Oberfischbach
in der Reihe Einfacher Gottesdienst nach reformierter Tradition gehalten am 8. Juni 2008 in der Antoniterkirche Köln - Hans Theodor Goebel

Hans Theodor Goebel
in der Reihe Einfacher Gottesdienst nach reformierter Tradition - gehalten am 11. Mai 2008 in der Antoniterkirche Köln - von Marten Marquardt

Marten Marquardt

Gott ist der Geist, der für Bewegung sorgt

Eine Pfingstpredigt von Walter Herrenbrück
Pfingsten freuen wir uns darüber, dass Gott kein Ölgötze ist, sondern ein dynamischer Gott. Der ehemalige Landessuperintendent der Evangelisch-reformierten Kirche predigt am Pfingstsonntag in Viagrande bei Catania (Sizilien) in der dortigen Evangelischen Gemeinde.

Walter Herrenbrück

Psalm 51, 12-14

''Wir sehen schon die Lichter und hören die Musik''. Von Gerrit Noltensmeier, Detmold
Lieben Sie Brahms? Seine Motette nach dem 51. Psalm? Lieben Sie Psalmen? "Johannes Calvin hat einmal gesagt, Gott selbst habe die Psalmen seinem Volk in den Mund gelegt. So hat Gott den Sprachlosen Worte gegeben, den Unmusikalischen Lieder ..."

Landessuperintendent Gerrit Noltensmeier, Detmold

Philipper 2, 5-11

Herr ist Jesus Christus. Von Frank Jehle, St. Gallen
Ein Versuch zu verstehen, was mit „Herr“ gemeint ist. Predigt – Gebet – Hymnus, passend zu „Christi Himmelfahrt“ und nicht nur dann.

Dr. Frank Jehle

Jesaja 54, 7-10

Gottes Zorn als Ausdruck seines Schmerzes. Von Wolf Krötke
Die „neuen Atheisten“ unserer Tage „folgern aus den Erfahrungen der Gottverlassenheit, dass überhaupt kein Gott da ist … Sie betrachten es regelrecht als einen Wahn, wenn Menschen einem Gott vertrauen, der sie so offenkundig auch im Stich lässt“. Das Gotteswort bei Jesaja hält dem entgegen: „Es ist nur ein kleiner Augenblick, … wenn ich dich spüren lasse, wie das ist, von mir verlassen zu sein. Du musst nicht an mir irre werden. Absolut verlassen habe ich dich nie“.

Prof. Dr. Wolf Krötke

1. Korinther 1, 17 und 18

Die Glut der Liebe
"Das Wort vom Kreuz ist zwar denen, die verloren gehen, eine Torheit; uns aber, die wir gerettet werden, ist es eine Kraft Gottes." Von Günter Twardella

Günter Twardella, Wuppertal-Ronsdorf

Das ''leere Grab'' und die ''Fülle des Grabes''

Aus einer Meditation von Michael Weinrich
Die Konzentration des Blicks auf das „leere Grab“ steht in der Gefahr, die Osterbotschaft zu entleeren. Denn Ostern ist kein „Erinnerungsfest“, sondern „ein Eröffnungsjubel für eine neue Zeit“. Doch bleibt dieser Jubel gebunden an seine Vorgeschichte. Die führte zunächst ins Grab.

Barbara Schenck

Matthäus 28, 1-8 (Ostersonntag)

''Er ist nicht hier. Er ist auferstanden.''
Die Hoffnung der Osterbotschaft kann kein Bild aus der Natur fassen. Ostern heißt nicht, dass die - nur scheinbar - gestorbene Natur zu blühen beginnt. Die Osterwahrheit sagt: Jesus Christus "hat das überwunden, was uns zeitlich und ewig von Gott zu trennen vermag: unsere Sünde und unseren Tod.". Eine Predigt von Eberhard Busch

Prof. Dr. Eberhard Busch
<< < 371 - 374 (374)