Aktuelle Termine


Ausstellung: Bilder eriträischer Künstler
11. September - 31. Oktober 2020, Begegnungsstätte Schötmar
Am Freitag, den 11. September um 18 Uhr wird es in der Begegnungsstaette Schoetmar eine Begegnung mit Eriträern geben, die in Lippe Zuflucht gefunden haben.

In den Grundschulen und weiterführenden Schulen und in den Sprachkursen der VHS konnten Deutschkenntnisse erworben werden. Die für Integration in der Stadt Zuständigen, Arbeitsamt, Jobcenter und Kirchengemeinden haben unterstützt. Ehrenamtliche Flüchtlingshelfer standen zur Seite, dass Arbeitsplätze und Lehrstellen gefunden wurden und Schulabschlüsse erreicht werden konnten. Einige lippisch-eriträische Kinder haben mittlerweile das Licht der Welt erblickt und besuchen Kindertagesstätten und Schulen.

Einer der Künstler ist Degol Samuel, der seit einiger Zeit in Bad Salzuflen lebt. Seine Bilder sind mit besonderer künstlerischer Begabung gestaltet. Zwei seiner Werke zum Thema Licht kamen im Gottesdienst zur Jubelkonfirmation am Sonntag, den 6. September bereits zur Geltung. Beim Eritreatag am 11. September wird er pesönlich anwesend sein. Die Leiterin der VHS Bad Salzuflen spricht ein Grußwort. Vertreter des Integrationsrates der Stadt Bad Salzuflen, der Eriträer und der Kirchengemeinde werden anwesend sein.

Kisanet Feshaye ist die Malerin der anderen Bilder, in denen auf Erfahrungen zurückgegriffen wird, die die junge Frau als Flüchtling aus Eritrea nach Deutschland gemacht hat. In sehr eindrücklicher Weise erzählt sie von diesen Erlebnissen. Im Rahmen der Ausstellung von Bildern eriträischer Künstler zeigt sie einige ihrer Werke in der Begegungsstätte Schötmar.

Die Ausstellung der Bilder von Kisanet Feshaye und Degol Samuel ist bis Ende Oktober 2020 während der Öffnungszeiten vom Cafe am Kirchplatz (donnerstags und freitags von 13.30-17.30 Uhr) zu sehen. Im Rahmen vom Eritreatag am 11. September um 18 Uhr in der Begegnungsstätte Schötmar gibt es Berichte zum Hintergrund einzelner Bilder. Im Rahmen einer weiteren Veranstaltung im Oktober soll es einen ausführlichen Austausch über die Situation in Eritrea geben. Interessenten dafür melden sich bitte bei der Kirchengemeinde um den Einladungshinweis zu bekommen. (kontakt@kirche-schoetmar.de oder Tel. 05222 81446)



Ethik

Waren wir nicht mal eine friedensbewegte Kirche?
Gedanken zu einem Fernsehgottesdienst
von Claudia Währisch-Oblau, Essen

Claudia Währisch-Oblau, Leiterin der Abteilung Evangelisation bei der Vereinten Evangelischen Mission (VEM), Mai 2011
Delfin steht dem Mensch an Intelligenz kaum nach
Kombination von geistiger Kapazität und Verletzlichkeit ist nicht dem Menschen vorbehalten
RNA. Dass Delfine intelligent sind, ist seit «Flipper» und durch ihre Kunststücke im Tierpark weithin bekannt. Neue Studien zeigen aber, dass ihr Hirn dem des Menschen sogar ebenbürtig sein könnte. Laut Forschern müssen die Tiere deshalb mit mehr Achtung behandelt werden.

Reformierte Nachrichten (RNA), 23. Februar 2010
Calvins ›Flüchtlingstheologie‹
in seinem Kommentar zu den Büchern Exodus bis Deuteronomium von 1563
von Achim Detmers
< 71 - 73 (73)
 

Nach oben   -   E-Mail  -   Impressum   -   Datenschutz