Pünktlich zum Neuen Kirchenjahr erschienen: Predigtmeditationen im christlich-jüdischen Kontext zur Perikopenreihe III im Kirchenjahr 2010 / 2011

Plus: Psalmen predigen - ''Herrliche Dinge werden in dir gepredigt, du Stadt Gottes'' (Ps 87,3)

Im November erscheint pünktlich zum Kirchenjahr 2010/2011 der neue Band Predigtmeditationen im christlich-jüdischen Kontext. Wer jetzt subskribiert, zahlt nur 10 Euro für die ganzjährige Predgthilfe.

Die Predigtmeditationen bieten Sonntag für Sonntag exegetische und homiletische Besinnung zur vorgeschlagenen Perikope, geleitet von dem Grundgedanken, „dass christliche Identität in jedem Fall einen wesentlichen Bezug zum Judentum besitzt" und die Begegnung mit Jüdinnen und Juden zur Erschließung der Bibeltexte für den christlichen Gottesdienst beiträgt.

Das "Plus" der Predigthilfe gibt mit Auslegungen und homiletischen Reflexionen Anregungen, außerhalb der in der Perikopenordnung vorgeschlagenen Texte Psalmen zu predigen. Folgende Beiträge finden sich im Plusteil:

Erich Zenger (†), „Verlasst euch nicht auf Wunder, sondern rezitiert Psalmen“
Sylvia Bukowski, (Zions-)Psalmen predigen. Eine homiletische Herausforderung
Rosa Rappoport / Ralf Lange-Sonntag, Ps 76: Mächtiger Richter und Vater unser
Marion Gardei / Andreas Nachama, Ps 87: Ein Psalm für die Fremden, die nach Zion kommen
Michel Bollag / Hans-Peter Ernst, Ps 122: Gericht und Friede
Alexander Deeg / Tom Kuçera, Ps 132: Erwählung und Verheißung

PredigtmeditationenPlus
im christlich-jüdischen Kontext

Zur Perikopenreihe III
Plus: „Herrliche Dinge werden in dir gepredigt, du Stadt Gottes“ (Ps 87,3) - Psalmen predigen
Erscheinungsdatum: November 2010, ca. 450 Seiten Preis: 14,80 € + Versandkosten.
Im Abonnement: 10,00 € + Versandkosten

Bestellzettel.pdf >>>

Bestellung:
Verlag "Studium in Israel"
c/o Pfr. Dr. Johannes Wachowski
Wernsbach 32
91629 Weihenzell
Fax.: 0981/82569
predigtmeditationen@studium-in-israel.de
  

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
Eine Predigtmeditation zum 2. Sonntag nach dem Christfest am 9. Januar 2011. Von Barbara Schenck

„Ihr werdet den Himmel offen sehen!“ – Was für eine Verheißung in einer Welt unter dem Titel „So schön wie hier kanns im Himmel gar nicht sein!“ (Schlingensief) ...