Flucht - Migration - Asyl
Stimmen und Stimmungen in der Reformierten Ökumene
Biblisches, Theologisches, Sprachkundliches, Philosophisches, Ethisches in einem Wort - Denkanstoß zur Andacht
7 Fragen: Sprache und Sprachverwirrung
von Cornelia Kurth
Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13
Gebete und Ordnungen online
Gute Predigt-Ideen zu übernehmen, ist erlaubt!
Beten mit den Worten Israels und in der Sprache unserer Zeit
Ein Impuls zum Wochenlied von Sylvia Bukowski
Suche

Schnell gefunden:
Was ist reformiert?

 

15. Februar bis 30. Mai - öffentliche Ringvorlesung in Bern
10. bis 12. Juni: Ostfriesischer Kirchentag in Rhauderfehn
18. bis 21. Juli
21. – 26. August 2016, Reformierten Sommeruniversität, Johannes a Lasco Bibliothek Emden
26. bis 28. August: Bibelkongress in der Woltersburger Mühle, Uelzen
Einsendeschluss: 1. Oktober 2016
1 - 10 (16) > >>
Einspruch! - Kolumne von Georg Rieger
Herausgegeben vom Bistum Hildesheim, der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers, der AcK Niedersachsen

Unter den Flüchtlingen, die in den letzten zwei Jahren nach Deutschland gekommen sind, ist ein großer Anteil von Christinnen und Christen (2014 25%, 2015 13,8%). Kirchengemeinden suchen deshalb immer wieder Formen, um mit den christlichen Flüchtlingen gemeinsam Gottesdienst zu feiern.

ErK: Ausschuss für das jüdisch-christliches Gespräch bemängelt EKD-Erklärung

Der Ausschuss für das jüdisch-christliche Gespräch der Evangelisch-reformierten Kirche setzt sich für eine explizite Absage an jede Form der Judenmission ein. In der aktuellen Erklärung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zum Verhältnis Martin Luthers zum Judentum fehle dies, bemängelt der Ausschuss.

von Dr. Achim Detmers, Generalsekretär des Reformierten Bundes

Eine Brochüre des Reformierten Bundes

Ändern Veröffentlichen
3. und 4. Juni in Dresden
Auch 450 reformierte und altreformierte Bläserinnen und Bläser fahren nach Dresden
Ändern Veröffentlichen
ErK: Ausschuss für das jüdisch-christliches Gespräch bemängelt EKD-Erklärung
Der Ausschuss für das jüdisch-christliche Gespräch der Evangelisch-reformierten Kirche setzt sich für eine explizite Absage an jede Form der Judenmission ein. In der aktuellen Erklärung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zum Verhältnis Martin Luthers zum Judentum fehle dies, bemängelt der Ausschuss.