Aktuelle Termine


Blick zurück auf das Reformationsjubiläum
18. November 2017
auf der Herbsttagung der Reformierten Konferenz Bentheim - Steinfurt - Tecklenburg
mit Prof. Dr. Okko Herlyn
in der Grafschaft Bentheim


500 Jahre später: Luther zu Gast bei uns
4. Mai und 2. November in Osnabrück
Reformation - Weg in die Freiheit. Ein Blick auf den täuferisch-pazifistischen Zweig der Reformation (in Kooperation mit der ACK OS) - Ferne Folgen. Reformation und Orthodoxe Kirche: Gegenseitige Beeinflussung am Beispiel Siebenbürgens (in Kooperation mit der ACK OS)


500 Jahre Reformation - 200 Jahre preußische Union
27. und 28. Oktober 2017
Wissenschaftliche Kolloquium der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland und der Theologischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg; Verein Kg-KPS, Reformierter Kirchenkreis


Hauptversammlung des Reformierten Bundes 2017
28. bis 30. September 2017 in Moers am Niederrhein - Anmeldung schon möglich
Die nächste Hauptversammlung des Reformierten Bundes findet statt vom 28. bis 30. September 2017 in Moers am Niederrhein.


Vielfalt verbindet
Interkulturelle Woche 2017
Die Interkulturelle Woche (IKW) findet dieses Jahr vom Sonntag, den 24. September bis Samstag, den 30. September 2017 unter dem Motto „Vielfalt verbindet.“ statt. Das Motto zum Tag des Flüchtlings, der am Freitag, den 29. September 2017 innerhalb der IKW veranstaltet wird, lautet: „Flüchtlingsrechte sind Menschenrechte“.


Einfach frei – nicht nur am 31. Oktober 2017
Die westfälische Landeskirche auf dem Weg zum 500-jährigen Reformationsjubiläum
Westfalen. Mit der Kampagne »Einfach frei« nimmt die Evangelische Kirche von Westfalen den einmaligen Feiertag am 31. Oktober 2017 zum Anlass, die aktuelle Bedeutung der Reformation vor 500 Jahren zu unterstreichen.


Bibelkongress: Begnadet zum Tun
25. bis 27. August 2017: Bibelkongress in der Woltersburger Mühle, Uelzen
Robert Raphael Geis hat mit den Worten „wir sind begnadet zum Tun“ das Judentum charakterisiert und das Christentum herausgefordert. Denn Gnade ist Grunderfahrung, aber auch Schmerzpunkt der Geschichte des Christentums. Steht Gnade für die Befreiung in einen Lebensraum oder ist Infantilisierung durch ein autoritäres Gottesbild damit verbunden? Wie können wir den Gegensatz von Glauben und Werken überwinden und Gnade und Verantwortung zusammenhalten?


Säkulare Welt? Nachfolge und Bekennen heute
17. bis 20. Juli 2017
Karl-Barth-Tagung auf dem Leuenberg

Anmeldeschluss: 6. Juli


Als die beste aller Welten fiel. Gerechtes Leben als Herausforderung der Theologie
5. Juli 2017, 16 Uhr c.t. in Münster, Schlossplatz 2, Hörsaal S 8
Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Anne Käfer, Direktorin des Seminars für Reformierte Theologie in Münster


Caspar Olevian - analog und digital
Ausstellung bis zum 4. Juli in der Stadtbibliothek - for ever: digital online - caspar-olevian-portal.de
In der Stadtbibliothek Trier gibt die Ausstellung „Caspar Olevian, die Reformation und Trier“ vielfältige Einblicke in das Leben und Wirken des 1536 in Trier geborenen Reformators. Ergänzt wird sie durch das neue virtuelle Caspar Olevian Portal, in dem viele Orignaldokumente digitalisiert und dauerhaft frei zugänglich sind.


1 - 10 (27) > >>

Reformierte Konferenz Bergisches Land

Herausgefordert, das reformierte Bekenntnis zu vertreten

Für die Gemeinden entlang der Wupper, wo das reformierte Bekenntnis nicht mehr selbstverständlich ist, bietet die Reformierte Konferenz Möglichkeiten, das Gespräch über den Glauben suchen.

Zur Situation der Reformierten im Bergischen Land schreibt Günter Twardella:

Abschied vom Selbstverständlichen
Am Anfang kamen die Konferenzteilnehmer aus den reformierten Gemeinden Barmens, Elberfelds und der Umgebung. Mit den verschiedenen Vereinigungen des vergangenen Jahrhunderts in Barmen und Elberfeld ist nicht nur die Zeit der großen und bedeutenden Bekenntnisgemeinden im Tal der Wupper zu Ende gegangen. Mit dem Ende der Zugehörigkeit zum reformierten (oder lutherischen) Bekenntnis hat das Wissen um die Ausdrucksformen des Glaubens in Gottesdienst, Lehre und Leben abgenommen und bei einem Wechsel des Wohnorts geht in der Regel ein Restbestand reformeirter Selbstverständlichkeit verloren. Wo die Bezeichnung der Gemeinde als "reformiert" aufgegeben wurde, sehen Gemeinden - oft allen voran Pastorinnen und Pastoren - keinen Anlass, eine spezielle Bekenntnisbindung zu erhalten. Es ist nachdenkenswert und sagt etwas aus über den Wert der äußeren Gestalt einer Gemeinde, wenn aus Radevormwald und Ronsdorf, wo man die Bezeichnung "evangelisch-reformiert" beibehalten hat, wie aus der Niederländisch-reformierten Gemeinde in Elberfeld die eifrigsten Teilnehmer zu unseren Konferenzen kommen. Und wer aus uniertem Umfeld zu uns gelangt, ist in der Regel nicht einfach "selbstverständlich reformiert", sondern bewusst und mit Neugier und Aufmerksamkeit offen für Theologie aus reformierter Sicht." (Aus dem Bericht für die Hauptversammlung des Reformierten Bundes 2007).

Die Reformierte Konferenz lädt zweimal im Jahr zu Vorträgen und Möglichkeiten zum Gespräch ein. An diesen Veranstaltungen nehmen 60 bis 80 Interessierte teil. 

Kontakt:
Pfr. Dr. Jochen Denker
Kurfürstenstr. 6
42369 Wuppertal
Tel.: 0202/46 70 158
Email: denker@reformiert-ronsdorf.de

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
Von Matthias Freudenberg

Mannigfache und glänzende Reichtümer entdeckt Calvin in den Psalmen. Die Lieder und Gebete Israels sind für den Reformator ein Schatz, der dem Aufbau der Kirche dient. Calvin selbst identifiziert sich mit König David, geht an seiner Seite der Gottesrede auf den Grund, blickt in die Abgründe menschlichen Lebens und findet in dem nachdenklichen Dichter ein Vorbild.
25. April 2009 - 15.00 Uhr in Wuppertal

Die Reformierte Konferenz Bergisches Land führt eine Konferenz zum Calvinjahr durch und hat Prof. Dr. Arie de Reuver, em., von der Universität Utrecht als Referenten eingeladen.
Von Christian Link, Bochum

Dem „kurzschlüssigen Atheismus“ eines Richard Dawkins zum Trotz verweist Link auf den biblischen Gott. In der Tat eigne sich dieser nicht als „Lückenbüßer“, wo naturwissenschaftliche Erkenntnis an ihre Grenzen stoße. Vielmehr sei die Welt als Schöpfung hineingenommen in eine Wahrheit, die sie „jederzeit mehr sein lässt als bloße Natur“. Gott als das „Ursprungsgeheimnis der Welt“ (Link) offenbart sich, so Calvin, „im ganzen Gebäude der Welt“.
3. November 2007 in Gruiten

Zum Thema "Johannes Calvin als Ausleger der Psalmen" referiert Matthias Freudenberg.