Aktuelle Termine


UEK: 200 Jahre Union zwischen lutherischen und reformierten Kirchen
Veranstaltungen in den Jahren 2017, 2018 und 2021
Im Jahr 2017 wird nicht nur 500 Jahre Reformation, sondern auch 200 Jahre Unionen zwischen lutherischen und reformierten Kirchen gefeiert.


Mit Kindern nach Goldenstedt und Jugendlichen nach Kroatien
Freizeiten und Bildungsmaßnahmen für 2018 im Überblick
Die Evangelisch-reformierte Kirche hat ihr Freizeitprogramm für das Jahr 2018 veröffentlicht. In dem Programmheft finden sich mehr als 50 Freizeiten und Seminare für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene.


Theologie - wie geht das?
Leuenberg (Basel, Schweiz), 16.-19. Juli 2018
49. Internationale Tagung der Karl Barth-Gesellschaft


'Ach was?': Kirche mit 400 Veranstaltungen
28. April - 7. Oktober 2018, Landesgartenschau Bad Schwalbach
Mit einem mobilen Gotteshaus präsentieren sich die Kirchen auf der Hessischen Landesgartenschau in Bad Schwalbach ab dem 28. April. Rund um die LichtKirche können Gäste über 400 kirchliche Veranstaltungen erleben. Unter anderem stehen Lesungen, Konzerte, Mitmach-Aktionen und ein Pilgerweg 'Querbeet auf Gottes Spuren' auf dem Programm.




Gelebte Tradition - Barmer Theologische Erklärung
Bis 1. Juli 2018, St. Katharinen, Braunschweig
Protestantismus und Ideologie(n) - Ausstellung


Westfalen: Konfi-Backaktion 5.000 Brote
Kostenloses Aktionsset: Anmeldeschluss am 1. Juli
Der Anmeldeschluss für die große Back-Aktion "5.000 Brote – Konfis backen Brot für die Welt" rückt näher. Für alle Kirchengemeinden, die sich bis zum 1. Juli anmelden, gibt es ein Aktionsset.


Nachbarschaftstreffen 'Was ist der Mensch?': neuer Ort
Herford, 23. September 2018
46. Nachbarschaftstreffen Reformierter Gemeinden Ostwestfalen und Südwestniedersachsen


Reise zum Worship Symposium in Grand Rapids/Michigan
22.-28.1.2019 (Anmeldung bis 29.7.18)
Im Januar 2019 wird eine kleine Gruppe deutscher worship leaders nach Grand Rapids/Michigan reisen, um dort am jährlichen Worship Symposium des Calvin Institute of Christian Worship teilzunehmen.


Theaterworkshops Menschenrechte - kreative und theaterpraktische Methoden
1.-2. September 2018, Hofgeismar // 6.-7. Oktober 2018, Eckersdorf
Was haben die Menschenrechte mit mir zu tun? Hat jeder Mensch das Recht, Rechte zu haben? Was prägt mich und meinen Blick?
Wo stehe ich in dieser Welt – und wie anderen Menschen gegenüber? Wie selbstverständlich sind mir meine Rechte?


1 - 10 (11) > >>

„So viel Neugier braucht die Kirche“

Präses Schwaetzer berichtet vor EKD-Synode in Bonn

Irmgard Schwaetzer: Präses der Synode der EKD © Andreas Schoelzel

Die Kirche der Zukunft muss der Gesellschaft mit Neugier und Offenheit begegnen. Diesen Schluss aus dem Reformationsjubiläum 2017 hat die Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD, Irmgard Schwaetzer auf der Synodentagung gezogen

„Mit den Erfahrungen des Reformationsjubiläums sowie den aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen, steht die Aufgabe für künftige Zeiten klar vor uns“, sagte Schwaetzer in ihrem Bericht des Präsidiums auf der laufenden Synodentagung in Bonn: „Wir sind mit Neugier dem begegnet, was der christliche Glaube in der heutigen säkularen Gesellschaft an Relevanz für das Leben des Einzelnen ausmacht. So viel Neugier braucht eine Kirche, die weiter im Dialog sein wird, die sprachfähig in ihrem Auftrag sein wird, die weiter vor der Kirchentür und auf den öffentlichen Plätzen sein wird, die weiter ansprechbar ist und sein wird“, so die Präses.

„2017 war ein Glaubensjubiläum, ein Beteiligungs-, Ökumene- und Kulturjubiläum.“ Auskunft auf die Frage: „Was nehmen wir mit?“ würden vor allem die Berichte der sogenannten „Scouts“ gegeben, die das Reformationsjubiläum für das Präsidium beobachtet und ausgewertet haben.

Schwaetzer benannte in Ihrem Bericht gleich mehrere Lernerfahrungen: „Überall dort, wo Kirche in neuen Formaten an neuen und überraschenden Orten und mit vielfältigen Kooperationspartnern in der Öffentlichkeit mit ihren Inhalten präsent war, gelang es Menschen anzusprechen, denen wir sonst eher selten begegnen“, fasste die Präses eine Grunderkenntnis zusammen.

Die Frage, die sich ihr nach unzähligen Begegnungen im Jubiläumsjahr stelle, sei: „Wie kommen wir mehr ins Gespräch mit den Menschen, die dem Glauben und der Kirche fernstehen? In welchen Momenten und an welchen Orten begegnen wir denen, die nicht in unsere Gottesdienste kommen?“ Und auch dies sei richtig: „Über den eigenen Glauben zu sprechen braucht Mut, weil man gleichzeitig viel über sich selbst sagt. Und wenn wir nach unserem Glauben gefragt werden, dann ist es so wichtig, dass wir Christinnen und Christen sprachfähig werden und auch theologisch gebildet sind.“

Eine weitere Erfahrung war laut Schwaetzer, dass die Unterschiede zwischen der evangelischen und katholischen Glaubenslehre nicht mehr überzeugend darzulegen gewesen seien.  So hätten „die christlichen Kirchen“ als Begriff und Bild mehr überzeugt als „evangelisch“ oder „katholisch“. „Die Stimme der christlichen Kirchen in unserer säkularen Gesellschaft wird eher und mehr gehört, wenn sie gemeinsam christliche Freiheit und Verantwortung in die säkulare Gesellschaft hineinsprechen und vor allem leben.“

Schwaetzer warb dafür die eigenen mentalen und kirchlichen Mauern zu überwinden: „Nehmen wir den Schwung und die Energie aus den Erfahrungen dieses Jahres mit in unsere Gemeinden, in die Landeskirchen, in die EKD, in die Werke und tragen wir vor allem die wiederentdeckten Botschaften der Reformation in die säkulare Welt.


Quelle:EKD
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
 

Nach oben   -   E-Mail  -   Impressum   -   Datenschutz