(Weiter zurückliegende Links auf Nachrichten anderer Internetseiten funktionieren möglicherweise nicht mehr.)
 

Kurzmeldungen


'Toleranz heißt nicht Gleichgültigkeit'
Altbischof Huber warnt vor falscher Toleranz gegenüber Religionen




"Auch ein gesellschaftlicher Feiertag"
Bremens Bürgermeister für Reformationstag als Feiertag






'Beistand für Bedrängte'
Ehemaliger Verfassungsrichter Bertrams hält Kirchenasyl in Härtefällen für legitim


'Es ist gut, eine Auswahl zu haben'
Stimmen zur Kandidatur von Rita Famos (CH)


'Neustart Demokratie'
Evangelische Akademie Frankfurt stellt neuen Programmschwerpunkt vor


'Potenzial für Ökumene nicht ausgeschöpft'
Steinmeier im Gespräch mit Papst Franziskus


'Reformation ist mehr als Luther'
Präses Kurschus sieht 500. Reformationsjubiläum als Quelle von Veränderung


1 - 10 (401) > >>

Rheinische Kirche vertieft Partnerschaften in den USA

Jesu Wort mit Leben füllen: ''Auf dass sie alle eins seien''

Foto: Jared Preston/Wikipedia


Die Evangelische Kirche im Rheinland und ihre Partnerkirche in den USA vertiefen ihre Beziehung. Dazu haben Vertreter von rheinischer Kirche und der Penn Central Conference am 9. Juni eine „Partnerschaftsvereinbarung“ unterzeichnet. Einen gleichen Vertrag wird das Rheinland am Sonntag mit der Wisconsin Conference abschließen. Die beiden Partnerschaftsverträge mit den beiden Landeskirchen der United Church of Christ (UCC) werden im Rahmen des Partnerschaftsbesuchs von Oberkirchenrat Manfred Rekowski und Landeskirchenrätin Christine Busch besiegelt.

Die rheinische Kirche und die UCC stehen seit Beginn der 1980er Jahre in Kirchengemeinschaft. Partnerschaften bestehen mit der Penn Central Conference (PCC) in Pennsylvania, der Southern Conference (SOC) in North Carolina und South-East-Virginia sowie nun auch mit der Wisconsin Conference (WC).

Die neuen Partnerschaftsvereinbarungen schreiben den regelmäßigen kirchlichen und theologischen Austausch fest. Außerdem sorgen sie für die Förderung von Partnerschaften zwischen Kirchengemeinden, die Kooperation in der Missions- und Jugendarbeit sowie die gemeinsame Fortbildung von Pfarrerinnen und Pfarrern. Geregelt werden darin zudem Details bei kirchlichen Austauschprogrammen, etwa Finanzierungsfragen bei Gastaufenthalten von Pfarrerinnen und Pfarrern. Die schon länger vereinbarten Ökumenischen Partnerschaftsrichtlinien mit der PCC wurden jetzt in den Vertrag aufgenommen. Insgesamt sollen die „engen Beziehungen und verschiedenen Kontakte auf allen Ebenen des kirchlichen Lebens“ durch die Vereinbarungen bestärkt, soll Jesu Wort aus dem Johannes-Evangelium „auf dass sie alle eins seien“ mit Leben gefüllt werden.

Auf dem Besuchsprogramm von Manfred Rekowski, Leiter der Abteilung I, und Christine Busch, stellvertretende Leiterin der Ökumene-Abteilung im Landeskirchenamt, stehen Gespräche in Lancaster und Madison mit Vertreterinnen und Vertretern von PCC und WC sowie gemeinsame Gottesdienste. Der neue Partnerschaftsvertrag mit der SOC soll im Januar nächsten Jahres in Deutschland während der nächsten Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland unterzeichnet werden.


Pressemeldung der EKiR, 10. Juni 2011
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
 

Nach oben   -   E-Mail  -   Impressum   -   Datenschutz