Karl-Barth-Jahr 2019: Barth-Preis

Bewerbungen noch möglich


Anlässlich des 50. Todestages und des 100-jährigen Erscheinens des Römerbrief-Kommentars von Karl Barth (1886-1968) vergibt die Calvin-Stiftung den Barth-Preis zur Förderung herausragender wissenschaftlich-theologischer Seminararbeiten über den Schweizer reformierten Theologen.

Die Arbeiten können aus allen Disziplinen der Evangelischen Theologie kommen und müssen den Kriterien und Methoden wissenschaftlicher Arbeit genügen. Sie sollen Karl Barths Werk behandeln, insbesondere seine Wirkungsgeschichte als Kirchenmann und Kirchenpolitiker, als reformierter Theologe und Ökumeniker.

Die Arbeiten müssen in deutscher Sprache verfasst sein. Sie müssen im Rahmen einer Lehrveranstaltung einer Hochschule innerhalb des Zeitraums 1. April 2018 bis 30. Juni 2019 entstanden sein und vom jeweiligen Hochschullehrenden mit einer kurzen Empfehlung eingereicht werden. Eine direkte Einreichung durch den Verfasser/die Verfasserin ist nicht möglich.

Der Preis wird im Rahmen des Karl-Barth-Jahr 2019 bei der Hauptversammlung des Reformierten Bundes am 20. September 2019 in Nürnberg verliehen. Er ist mit einem Preisgeld in Höhe von 500,- dotiert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Arbeiten sind bis zum 10. Juli 2019 schriftlich bei der Geschäftsstelle des Reformierten Bundes einzureichen:

Reformierter Bund in Deutschland
Generalsekretär Dr. Achim Detmers
Knochenhauerstr. 42
30559 Hannover

Die Calvin-Stiftung wurde 2008 als selbstständige kirchliche Stiftung bürgerlichen Rechts errichtet. Stiftungszweck ist die Förderung des reformierten Protestantismus.


Redaktion ref-info / det

Zur Homepage der Calvin-Stiftung

Materialien und aktuelle Informationen zum Barth-Jahr

Das Karl-Barth-Jahr 2019 hat begonnen. Materialien und Informationen gibt es auf der internationalen Homepage.