Predigten

Gute Predigt-Ideen zu übernehmen, ist erlaubt!


Die Kanzel in der Französischen Kirche zu Schwabach © G. Rieger

Wenn es darum geht, Menschen das Wort Gottes näher zu bringen, ist die Inspiration durch schon gehaltene Predigten nicht verboten, sondern eher sogar geboten.

Linktipps:

 

SUCHE NACH EINER PREDIGT:

Optional zusätzlich (!) ein Stichwort zur weiteren Eingrenzung:

 

 

Gottes Zorn als Ausdruck seines Schmerzes

Predigt zu Jesaja 54, 7-10
Die „neuen Atheisten“ unserer Tage „folgern aus den Erfahrungen der Gottverlassenheit, dass überhaupt kein Gott da ist … Sie betrachten es regelrecht als einen Wahn, wenn Menschen einem Gott vertrauen, der sie so offenkundig auch im Stich lässt“. Das Gotteswort bei Jesaja hält dem entgegen: „Es ist nur ein kleiner Augenblick, … wenn ich dich spüren lasse, wie das ist, von mir verlassen zu sein. Du musst nicht an mir irre werden. Absolut verlassen habe ich dich nie“.

Prof. Dr. Wolf Krötke

1. Korinther 1, 17 und 18

Die Glut der Liebe
"Das Wort vom Kreuz ist zwar denen, die verloren gehen, eine Torheit; uns aber, die wir gerettet werden, ist es eine Kraft Gottes." Von Günter Twardella

Günter Twardella, Wuppertal-Ronsdorf

''Er ist nicht hier. Er ist auferstanden.''

Predigt zu Matthäus 28, 1-8 (Ostersonntag)
Die Hoffnung der Osterbotschaft kann kein Bild aus der Natur fassen. Ostern heißt nicht, dass die - nur scheinbar - gestorbene Natur zu blühen beginnt. Die Osterwahrheit sagt: Jesus Christus "hat das überwunden, was uns zeitlich und ewig von Gott zu trennen vermag: unsere Sünde und unseren Tod.". Eine Predigt von Eberhard Busch

Prof. Dr. Eberhard Busch

Das ''leere Grab'' und die ''Fülle des Grabes''

Aus einer Meditation von Michael Weinrich
Die Konzentration des Blicks auf das „leere Grab“ steht in der Gefahr, die Osterbotschaft zu entleeren. Denn Ostern ist kein „Erinnerungsfest“, sondern „ein Eröffnungsjubel für eine neue Zeit“. Doch bleibt dieser Jubel gebunden an seine Vorgeschichte. Die führte zunächst ins Grab.

Michael Weinrich

Wächter, wie weit ist es in der Nacht?

Predigt zu Jesaja 21, 11-12
Das kleine Lied des Propheten Jesaja bewahrt Leidenserfahrungen. Das Bild der "Nacht" ist "wirklichkeitswund". Die Worte sind überliefert, der Welt ein Leidensgedächtnis zu geben. Eine Predigt am Tag des Gedenkens für die Opfer des Nationalsozialismus. Von Jürgen van Wieren

Jürgen van Wieren, Ditzumerverlaat und Landschaftspolder, Bund

Erfüllt von Gottes Barmherzigkeit

Predigt zu Römer 9, 14-24
Das ist das Ziel von Gottes Handeln: dass wir erfüllt werden von seiner Barmherzigkeit, von seiner Güte, von seiner Geduld, von seiner Vergebung, von seiner Freundlichkeit, mit der er uns begegnet.

Prof. Dr. Eberhard Busch

Der Herrlichkeit Gottes auf der Spur

Predigt zu Römer 9, 14-24 (Septuagesimae)
Eine Predigtmeditation im christlich-jüdischen Kontext.

Barbara Schenck

Der Glücksteich von Bethesda

Predigt zu Johannes 5, 1-9 (19. Sonntag n. Trinitatis)
Der Besuch in Bethesda, zu dem uns der Evangelist Johannes eingeladen hat, ist auch ein Besuch bei uns. Da steht er vor uns, der Heiland, und macht uns gesund, und wir merken es nicht, denn immer noch warten wir auf die Lottofee. Von Michael Weinrich.

Prof. Dr. Michael Weinrich

Die ''Todsünde'' Trägheit

Predigt zu Markus 14, 41f.; Sprüche 26,14. 6, 6
"Wenn wir über die Trägheit als Sünde reden, werden wir also aufpassen müssen, tatsächlich nur das im Blick zu haben, worum es geht: Während Erholung immer wieder neue Kraft gibt, raubt die Trägheit Kraft. 'Trägheit macht schläfrig', heißt es im Sprüchebuch. Ein richtiger Teufelskreis also: Die Trägheit betäubt mich mit einem Nebel von nicht endender Müdigkeit." Von Volker Haarmann

Volker Haarmann, Wuppertal

Begegnungen am Gottesberg

Predigt zu 2. Mose 17, 8 - 18, 7
Am Gottesberg kämpft das Volk Israel gegen Amalek und Mose mit sich selbst. Ihre menschlichen Kämpfe müssen Israel und Mose selber kämpfen. Gott begleitet sie und eröffnet neue Sichtweisen. Von Árpád Ferencz.

Árpád Ferencz
<< < 511 - 519 (519)