Presbyteriumswahlen im Rheinland

Rheinland: 6909 Presbyterinnen und Presbyter leiten künftig rheinische Gemeinden


Die durchschnittliche Wahlbeteiligung lag bei 9,4 Prozent.

74.487 Männer und Frauen haben am 1. März bei den Presbyteriumswahlen in der Evangelischen Kirche im Rheinland ihre Stimme abgegeben. Mehr als 790.000 Wahlberechtigte waren aufgerufen, die Leitungsgremien ihrer Kirchengemeinden für die nächsten vier Jahre neu zu besetzen.

Die durchschnittliche Wahlbeteiligung lag damit bei 9,4 Prozent. Das geht aus dem vorläufigen Endergebnis hervor, das die Stabsstelle Controlling des Landeskirchenamts heute vorgelegt hat. Die Spannbreite bei der Wahlbeteiligung reicht in den 37 Kirchenkreisen zwischen Niederrhein und Saarland, dem Aachener Grenzland und dem kleinen rheinischen Kirchengebiet in Hessen von 4,4 bis zu 26,6 Prozent. Dabei liegt die Beteiligung in eher ländlich geprägten Gebieten traditionell höher als in Großstädten.

Nicht in allen der 668 Gemeinden wurde im Sinne einer Auswahl gewählt. In knapp 30 Prozent der Gemeinden standen weniger Kandidatinnen und Kandidaten als Plätze im Presbyterium zur Verfügung. In diesen Fällen gelten die Kandidierenden gemäß der rheinischen Kirchenordnung als gewählt. Insgesamt wurden 6909 Plätze für Presbyterinnen und Presbyter besetzt, darunter 740 für Mitarbeitende, die in den Leitungsgremien der Kirchengemeinden vertreten sind. Die Wahl stand unter dem Motto „Gemeinde mit mir“.


Quelle: EKiR

Kühle Stirn und rote Wangen

Predigt zu Apostelgeschichte 2, 1-12 zum Pfingstsonntag, 31. Mai 2020
Von Kathrin Oxen

'Rüstung zerstört Zukunft'

Westfalen: Friedensbeauftragter Heiner Montanus kritisiert gestiegene Waffenexporte
Montanus hat den Zuwachs der Rüstungsausgaben und die extrem gestiegenen Rüstungsexporte Deutschlands scharf verurteilt. Er forderte mehr Investitionen in Bildung, Ausbildung und Pflege.

'WI(r) verändern die Welt. Bist Du dabei?'

Hessen-Nassau: Jugendkichentag trotzt Corona
Der evangelische Jugendkirchentag sollte am Fronleichnamswochenende eigentlich in Wiesbaden eröffnet werden. Nun plant die Arbeitsstelle Jugendkirchentag ein digitales Ersatzformat an zwei Tagen.

Hessen: Wohlfahrtsverbände fordern Aufnahmeprogramm für Flüchtlinge

Rheinland: Kirche unterstützt Appell #MenschenWürdeSchützen
Die Liga der Freien Wohlfahrtspflege in Hessen appelliert mit 143 weiteren hessischen und bundesweiten Organisationen an die dortige Landesregierung: Lassen Sie Worten Taten folgen! Schaffen Sie ein Landesaufnahmeprogramm für Flüchtlinge in Not! Auch die Evangelische Kirche im Rheinland beteiligt sich an dem Appell #MenschenWürdeSchützen – Solidarität geht über Grenzen.

Pfingsten=Ostern hoch zwei

Ein Impuls von Klaus Müller
Von Ostern aus gesehen lautet die einfache Rechnung: Sieben mal sieben Tage und dann kommt Pfingsten. Darum: Pfingsten ist Ostern hoch zwei. Ostern in Potenz.

Kirchen: Mit internationaler Solidarität gegen Corona

VEM-Gemeinschaft stellt mehr als 1,5 Millionen Euro zur Verfügung
Gemeinsam helfen evangelische Kirchen ihren Partnern in Afrika und Asien, die Folgen der Corona-Pandemie einzudämmen.

Gottfried Locher tritt zurück

EKS-Präsident verlässt die Evangelisch-reformierte Kirche Schweiz
Gottfried Locher hat in einem Schreiben an den Synodepräsidenten mitgeteilt, dass er aus seinem Amt ausscheiden werde.

'Große kirchliche Herausforderungen'

UEK: Ökumenischer Pfingstgruß an die United Church of Christ (UCC)
Mit einem Gruß zu Pfingsten wendet sich Bischöfin Petra Bosse-Huber angesichts der Herausforderungen durch die Corona-Krise in den USA an die amerikanische Partnerkirche.

'Großer Respekt und Achtung' für Einsatz in der Corona-Krise

EKM: Leitende Geistliche danken Mitarbeitenden in der Diakonie
Die Leitenden Geistlichen der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) und der Landeskirche Anhalts haben Mitarbeitenden der Diakonie Mitteldeutschland für ihren Einsatz während der Corona-Pandemie gedankt.

Managerin für den Klimaschutz

Westfalen: Simone Hüttenberend übernimmt neue Aufgabe in der westfälischen Landeskirche
Die Evangelische Kirche von Westfalen (EKvW) führt ihren systematischen Klimaschutz auf neuer Grundlage fort: Zum 1. Juni nimmt die Architektin Simone Hüttenberend (30) ihre Arbeit als Klimaschutzmanagerin auf.
1 - 10 (3885) > >>