Italiens Evangelische zufrieden mit Kruzifix-Verbot

Moderatorin der Waldenserkirche: ''Gerichtsentscheid wahrt die Rechte aller''

RNA (5.11.09). Während das offizielle Rom den Entscheid des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte vom Dienstag zum Kruzifix-Verbot in italienischen Schulzimmern anfrechten will, jubeln die evangelischen Christen Italiens. Domenico Maselli, Präsident der FCEI, der Vereinigung Evangelischer Christen Italiens, begrüsst das Urteil, da es der Religionsfreiheit diene.

Der italienische Kruzifix-Streit war von der finnischstämmigen Italienerin Soile Lautsi ausgelöst worden, die im Jahr 2002 gegen das Kruzifix im Schulzimmer ihrer Kinder protestiert hatte. Domenico Maselli von der FCEI ist zufrieden mit dem Gerichtsentscheid. Wer darin die Negierung der christlichen Wurzeln Europas sehe, verkenne das grosse Verdienst des Christentums, allen Menschen die Türen zur Freiheit geöffnet zu haben.

Die Moderatorin der Waldenserkirche, Maria Bonafede, hat erklärt: «Dieser Gerichtsentscheid wahrt die Rechte aller: jener, die glauben, jener, die anders glauben, und jener, die nicht glauben.

Noch entschiedener drückt sich die Baptistenpräsidentin Italiens, Anna Maffei, aus: Den gekreuzigten Christus wie ein nationales Symbol zu verteidigen bedeute, den christlichen Glauben zu verdrehen. Und Holger Milkau, Dekan der italienischen Lutheraner, sagte, der öffentliche Raum sei nicht der Ort, um Anmassungen auszudrücken. Laut dem Waldenserprofessor Paolo Ricca ist der Gerichtsentscheid richtig: Im multireligiösen Umfeld müsste ein Kruzifix-Verbot ausser in Schulräumen auch in öffentlichen Verwaltungsbüros und Gerichten durchgesetzt werden.

Kreuz nicht 'kulturkämpferisch' instrumentalisieren

Wien (epdÖ) In der Debatte um Kreuze an öffentlichen Orten hat der evangelische Oberkirchenrat H.B. am Dienstag, 17. November, eine Stellungnahme veröffentlicht. Darin verwehrt sich das evangelisch-reformierte Leitungsgremium ''gegen jegliche Vereinnahmung seitens der Kreuz-Befürworter''.
Kruzifix-Verbot in Schulzimmern Beitrag zur Religionsfreiheit

Wien (epd Ö) - Wer das Kreuz zum europäischen 'Kulturlogo' erkläre, "redet einer fragwürdigen Synthese von Christentum und Kultur das Wort", hält der evangelische Theologe Univ.-Prof. Ulrich Körtner in einem Gastkommentar für die Tageszeitung "Die Presse" (12.11.2009) fest.

Werner-Sylten-Preis für christlich-jüdischen Dialog wird erneut verliehen

Ausschreibung zum 80. Jahrestag der Ermordung am 12. August
Zum 80. Jahrestag der Ermordung von Werner Sylten am 12. August schreibt die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland (EKM) zum siebten Mal den Werner-Sylten-Preis für christlich-jüdischen Dialog aus.

Quelle: EKMD