Aktuelle Termine


WEGEN CORONA VERSCHOBEN: Schöpfung glauben - Natur bewahren: Reformierte Sommeruniversität
Ursprünglich: 2.-4. Juni 2020, Universität Apeldoorn (NL)

Für 2.-4. Juni 2020 war an der Universität Apeldoorn (NL) die Reformierte Sommeruniverstität geplant. Wegen des Corona-Virus muss die Veranstaltung nun leider auf 2021 verschoben werden. Der genaue Termin wird noch bekannt gegeben.

Die internationale Reformierte Sommeruniversität an der Theologischen Universität Apeldoorn steht unter dem Titel „Schöpfung glauben – Natur bewahren.“ Klimawandel und abnehmende Biodiversität stellen neue Herausforderungen für die christliche Schöpfungslehre dar. Schöpfung ist eine Realität des Glaubens, die sich wohl auch auf die natürlichen Umstände bezieht, aber nicht einfach mit der Natur zusammenfällt. Die reformierte Tradition ist besonders hilfreich, um die Theologie der Schöpfung zu durchdenken und ethische Fragestellungen mit diesen Reflexionen zu verknüpfen.

Die akademische Studienwoche, die insbesondere für Studierende, aber auch für ältere Semester konzipiert ist, veranstaltet die Theologische Universität Apeldoorn gemeinsam mit dem Seminar für Reformierte Theologie der WWU Münster und der Johannes a Lasco Bibliothek Emden. So kommen aus verschiedenen Ländern und Fachbereichen Theologinnen und Theologen mit ausgewiesenen Kenntnissen und Forschungsschwerpunkten auf dem Gebiet der reformierten Theologie sowie der Theologie der Schöpfung zusammen. Im Anschluss an ihre Vorträge werden entsprechende Quellentexte in Arbeitsgruppen gemeinsam interpretiert und diskutiert.

Tagungsleitung: Prof. Dr. Arnold Huijgen, Professor für Syste-matische Theologie, Theologische Universität Apeldoorn

Weitere Informationen bei:
Melle Rozema, Theologische Universität Apeldoorn, Wilhel-minapark 4, 7316 BT Apeldoorn.
Telefon: +31 55 577 5700
E-Mail: registration@tua.nl



2 - 2 (14)

Ethik

Die Verantwortung der Gemeinde in der christlichen Erziehung
Vortrag vor Kirchenältesten von Kirchenpräsident Jann Schmidt
Es kann uns vom Evangelium her nicht gleichgültig sein, wie wir als christliche Gemeinde auf die Kinder in unserer Mitte zugehen. Es kann uns nicht gleichgültig sein, wie es den Kindern in unseren eigenen Reihen geht.

Jann Schmidt
Calvin zur Verantwortung für Gottes Schöpfung
Von Lukas Vischer
Kritiker Calvins behaupten, sein Interesse gelte nur dem Menschen. Dabei ist sein Verständnis der Schöpfung unerwartet relevant für die Bewältigung der ökologischen Krise.

Lukas Vischer
Die Ethik von Zuspruch und Anspruch
Gott schenkt keine billige Gnade
Mit Gottes Zuspruch in Jesus Christus geht einher sein Anspruch auf das ganze Leben eines Menschen. Das heißt konkret: Christen können nicht Gott und dem Mammon dienen, nicht Gott und Hitler.

Barbara Schenck
Hilfe für die ethische Urteilsbildung
von der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE)
Eine gerade veröffentlichte Studie der GEKE zu „Gesetz und Evangelium“ leistet einen Beitrag zur Entscheidungsfindung in ethischen Fragen.

Thomas Flügge (Pressesprecher)
Reformiertes Profil in der Gesellschaft
Von Walter Schöpsdau
"Wer sind die Reformierten? Woher diese Neigung, im politischen Streit auf das vernünftige Argument noch eins draufzusatteln und die Autorität „unseres alleinigen Herrn Jesus Christus“ zu bemühen und den 'status confessionis' auszurufen?" - Aspekte reformierter Identität von "Bundestheologie" bis "Wächteramt"

© Walter Schöpsdau
Erinnern und Gedenken - 27. Januar - 9. November
Nach Gott fragen und klagen
"Bewahre deine Seele gut, dass du nicht vergisst" (5. Mose 4,9). Die Aufforderung: Erinnere dich! ist ein biblischer Ruf. Der Gedenktag 27. Januar ist somit auch für reformierte Gemeinden ein besonderer Tag, den Opfern des Nationalsozialismus zu gedenken. Predigthilfen, Gottesdienstentwürfe und Texte, die sich der Frage stellen: Wo war Gott in Auschwitz? hier auf reformiert-info.

Barbara Schenck
Klimaschutz und Kirche
Die Evangelische Kirche von Westfalen ist Gründungsmitglied der Klimaallianz
Die von Menschen verursachte globale Erwärmung ist ein „krasser Mangel an Gerechtigkeit“ gegenüber den Gesellschaften des Südens, nachfolgenden Generationen und der Schöpfung. Das hat die Evangelische Kirche von Westfalen erkannt. Grund genug, sich im Klimaschutz zu engagieren.

Barbara Schenck
Die Treue Gottes und die Menschenrechtsverletzungen durch staatliche Gewalt
Probleme christlicher Stellungnahmen zum Staat Israel
In dem Anspruch des jüdischen Volkes auf das Land Israel sieht der Alttestamentler Frank Crüsemann die möglicherweise größte Herausforderung für christliche Theologie dieser Tage. Er benennt drei Problemfelder einer christlich-theologischen Beurteilung des Staates Israel und erinnert an drei Aspekte, die für weitere kirchliche Stellungnahmen zum jüdischen Staat zu bedenken sind.

Barbara Schenck
Position des Kirchenbundes zur Sterbehilfe
Schweizerische Reformierte fordern klare Regelungen
In jeder individuellen Situation müssen die drei zentralen Aspekte, Schutz des von Gott gewollten Lebens, Fürsorge für den Nächsten und das Selbstbestimmungsrecht des Einzelnen bedacht und abgewogen werden.

Quelle: Internetseite des SEK
Stammzellforschung – Tabu und Hoffnung auf Heilung
Ethische Überlegungen aus evangelischer Sicht: Hermann Barth, Wolfgang Huber, Ulrich Körtner, Hartmut Kreß

Barbara Schenck
< 11 - 20 (73) > >>
 

Nach oben   -   E-Mail  -   Impressum   -   Datenschutz